Der KundeDie HerausforderungExcellent Solution. Implemented.

Der Kunde

Von Bayern aus in die gan­ze Welt: In Sulzemoos bei München ge­grün­det, ent­wi­ckel­te sich Phoenix Solar seit 1999 zu ei­nem in­ter­na­tio­nal füh­ren­den Photovoltaik-Systemhaus. Mit dem Klimaschutz als Antriebskraft ent­wi­ckel­te sich das Unternehmen in nur we­ni­gen Jahren von ei­ner Solarinitiative zu ei­nem füh­ren­den Photovoltaik-Systemhaus. In zwei sich er­gän­zen­den Geschäftsbereichen lie­fert Phoenix Solar höchs­te Qualität: Fachgroßhandel für Komponenten & Systeme und Solarkraftwerke. Die Phoenix Solar Gruppe ver­treibt als Fachgroßhändler Solarstromkomplettanlagen, Module, Montagesysteme und Zubehör über sei­ne Vertriebspartner, die sich ge­nau­so wie wir der Sicherung von Qualität ver­schrie­ben ha­ben. Gleichzeitig kon­zi­piert, plant, ent­wi­ckelt und baut das Unternehmen schlüs­sel­fer­ti­ge Solarkraftwerke auf Dach- und Freiflächen und über­nimmt de­ren Betriebsführung und Wartung. In die­ser Doppelfunktion deckt Phoenix Solar al­le Systemgrößen ab: von der 1-Kilowatt-Anlage für das pri­va­te Hausdach bis hin zu Großprojekten in der Multi-Megawatt-Klasse. Der Stammsitz der Phoenix Solar AG be­fin­det sich in Sulzemoos in der Nähe von München. Neben ei­nem deutsch­land­wei­ten Vertrieb en­ga­giert sich das Unternehmen durch sei­ne Tochtergesellschaften auf der gan­zen Welt für den Ausbau der Photovoltaik. Dieses Anliegen ver­wan­del­te das Unternehmen seit sei­ner Gründung 1999 von ei­ner Solarinitiative zu ei­nem füh­ren­den, in­ter­na­tio­nal er­folg­rei­chen Photovoltaik-Systemhaus. www.phoenixsolar-group.com

Die Herausforderung

Background

Im Jahr 2008 hat der Vorstand der Phoenix Solar AG be­schlos­sen, die ei­ge­nen Unternehmensprozesse und de­ren Abbildung in IT Landschaften zu­kunfts­ori­en­tiert aus­zu­rich­ten. Ausschlaggebend für die­se Maßnahme wa­ren fol­gen­de Punkte:
  • Exorbitantes Wachstum des Unternehmens, ge­trie­ben durch den „Boom Markt“ Solar und die gleich­zei­ti­ge Subventionierung durch das EEG
  • Innerhalb von 5 Jahren Verzehnfachung des Umsatzes und der Mitarbeiteranzahl
  • Gründung von di­ver­sen Auslandsgesellschaften
  • Ein Großteil von bis­her nicht in der IT-Landschaft ab­ge­bil­de­ten Unternehmensprozessen
  • Informationen aus be­stehen­den IT Landschaften wa­ren nur mit ei­nem gro­ßen Aufwand und da­durch ver­spä­tet ab­ruf­bar und aus­wert­bar
  • Eine Integration von lo­gis­ti­schen Prozessen und dem Finanzwesen war nicht ge­ge­ben
Für die Verwirklichung die­ser Vision such­te Phoenix Solar ei­nen Partner, der so­wohl ex­zel­len­te Erfahrung im Reengineering von Geschäftsprozessen mit­bringt wie auch pro­fun­des Know-how in der Umsetzung von Geschäftsprozessen in IT und ent­schied sich da­her für Integrium. Das war der Startschuss für ein part­ner­schaft­li­ches Projekt, mit dem über meh­re­re Projektstufen hin­weg ei­ner­seits ein Reengineering der Unternehmensprozesse und an­de­rer­seits ein Softwareauswahlprojekt mit an­schlie­ßen­der Implementierung statt­ge­fun­den ha­ben.

Excellent Solution. Implemented.

Integrium hat in part­ner­schaft­li­cher Zusammenarbeit über ei­nen Zeitraum von 3 Jahren das kom­plet­te Einführungsprojekt ver­ant­wor­tet und in gro­ßen Teilen auch die Konzeption, Implementierung und Nachbetreuung selbst durch­ge­führt.

Folgende Aufgaben wur­den über­nom­men:

  • Leitung des Gesamtprojektes
  • Prozessanalysen und Prozess Reengineering Maßnahmen in al­len Unternehmensbereichen (Vertrieb Handelsgeschäft, Vertrieb Projektgeschäft, Einkauf Handelsgeschäft, Einkauf Projektgeschäft, Materialwirtschaft, Distribution und Supply Chain, Anlagenwartung, After Sales Service, Finanzbuchhaltung, Controlling)
  • Beratungsbezogene Maßnahmen bei der IT Implementierung
  • Entwicklungsbezogene Maßnahmen bei der IT Implementierung
  • Go-Live-Setzung und Systembetreuung so­wie -op­ti­mie­rung

Prozess- und Abbildungstechnische Herausforderungen und Ihre Lösungsansätze im Detail:

  • Abbildung ei­nes durch­gän­gi­gen Angebots- und Auftragsprozesses für das Projektgeschäft un­ter der Berücksichtigung der Vergabe von Gewerken und de­ren ex­ak­te Ausformulierung in Material- und Dienstleistungspositionen
  • Einlesen und Versenden von Angeboten über ei­ne stan­dar­di­sier­te GAEB-Schnittstelle
  • Exakte Nachkalkulation ei­nes Gesamtprojektes auf der Basis der frei­ge­ge­be­nen Auftragsstückliste
  • Abbildung von Wartungsprojekten für Solaranalagen
  • Unternehmensweite Planung der Module auf der Basis von Kilowatt Peak
  • Abbildung ei­nes durch­gän­gi­gen Transport- und Speditionsprozesses für die Warenauslieferungen und Warenanlieferungen
  • Optimierung der Materiallogistik Prozesse durch stra­te­gi­sche Auswahl ei­nes welt­wei­ten Logistikdienstleisters
  • Abbildung ei­ner ver­bes­ser­ten Bedarfsplanung mit Hilfe von Auftragswahrscheinlichkeiten im Handelsprozess
  • Optimierung ei­nes welt­weit gül­ti­gen Rechnungseingangsprozesses mit dem Einsatz au­to­ma­ti­sier­ter Scanningsysteme, Freigabeprozesse und Zahlungsprozesse
Für die IT-tech­ni­sche Abbildung und die Implementierung der Prozesse kam das APplus System der Firma Asseco zu Einsatz. APplus ist ein für den Mittelstand aus­ge­leg­tes, web­ba­sier­tes ERP System, das al­le ge­for­der­ten Prozesse ab­bil­den konn­te. Die APplus ba­sier­te Lösung war der ent­schei­den­de Erfolgsfaktor für ei­ne durch­gän­gi­ge und trans­pa­ren­te Prozessunterstützung. Eingebunden sind al­le deut­schen Standorte so­wie die wich­tigs­ten Auslandstöchter der Phoenix Solar mit ei­ner Gesamtbenutzeranzahl von ca. 300 Anwendern. Mit Hilfe von Integrium ist Phoenix Solar zu ei­nem zu­kunfts­wei­sen­den Solar Unternehmen ge­reift. Und das ist nicht nur ei­ner der größ­ten Erfolge des Unternehmens bis heu­te, es ist vor al­lem auch die Basis für die Bereitstellung neu­er ser­vice-ori­en­tier­ter Prozesse und Lösungen, wie sie von den Phoenix Kunden ver­langt wer­den – und da­mit ei­ne Investition in die Zukunft.
nach Oben