5 Tipps für Bewerber*innen So startest Du nach der Uni als SAP-Berater*in durch

Deinen Master hast Du in der Tasche und ein paar erste Erfahrungen in der Beratung bringst Du vielleicht auch schon mit? Sehr gut! Wir verraten Dir hier, wie du als Absolvent*in mit SAP startest und was Du von einem Berufseinstieg in SAP erwarten kannst. Nächster Stop: SAP-Karriere als Berater*in!

 

1. Dein Hintergrund

Du hast BWL kombiniert mit etwas Technischem? Beste Voraussetzung für einen soften Start in die SAP-Beratung. Du hast eine andere Fächer-Kombi bevorzugt? Dann erzähl’ uns davon!

2. Softskills

Wir fangen alle mal an. Aber Du hast schon die Erfahrung gemacht, dass Du mit Ausdauer und Geduld da hinkommst, wo Du hinwolltest. Zuletzt wahrscheinlich zu Deinem Hochschulabschluss. Das sind Qualitäten, die wir schätzen und mit denen Du bei uns gut weiterkommst. Bei unseren Kund*innen liegen die Lösungen nämlich nicht immer oben auf. Etwas Entdecker*innengeist und die Lust, tief in die Materie einzutauchen, damit bist Du bei uns richtig. Manchmal müssen die Steine auch ein paar Mal umgedreht werden, bis zum Vorschein kommt, worum es geht. Deswegen ist Durchhaltevermögen wichtig! So vielfältig die Herausforderungen sind, die bei SAP auf Dich warten, so verschieden sind auch die Persönlichkeiten, mit denen Du es zu tun haben wirst. Sicher, auch Routine-Aufgaben gehören zur Arbeit. Aber freu Dich darauf, immer wieder neue Herausforderungen anpacken zu dürfen. One-size-fits-all – das gibt es bei uns nicht. Was einmal gut funktioniert hat, passt beim nächsten Thema nicht zwangsläufig auch. Bleib offen für die Abwechslung und auch für die Gänge, die manchmal sehr schnell hochgeschaltet werden. Wenn Du trotz des Tempos des Tages den Fokus halten kannst, dann erkennst Du auch schnell die Lösungen. Schneller als beispielsweise in der klassischen Strategie-Beratung. Du kannst Dich freuen, denn Du wirst schnell Erfolgserlebnisse erzielen.

3. Typfragen

Wir alle sind Wesenstypen. Manche vielleicht zurückhaltender oder introvertierter, andere etwas stärker im Vordergrund oder gar extrovertiert. Die gute Nachricht: Die SAP-Beratung ist keine Typsache. Komm, wie Du bist! Als extrovertierte*r Berater*in kannst du punkten. Du bekommst eine Bühne, aber eine Show gibt es nicht. Du nutzt Deine Position, um den Kunden mit Substanz und Know-how zu begeistern und kompetent durch das Projekt zu begleiten. Als Introvertierte*r punktest Du mit Deinem ausdauernden und geduldigen Gemüt und Deinem Einfühlungsvermögen. Deine Ruhe und der Qualitätsanspruch, den Du an Deine Aufgaben als SAP-Berater*in stellst, werden hoch geschätzt. Also ganz gleich, welcher Typ Du bist: Hab auf Deine ganz eigene Art und Weise Spaß bei der vielfältigen Arbeit als SAP-Berater*in. Ob Du Lösungen kreierst, Workshops moderierst oder Dich in Deine Kund*innen reinfühlst, ihnen gut zuhörst und manchmal auch erst zwischen den Zeilen erkennst, was es ist, das sie brauchen.

4. Die Qual der Wahl – Schwerpunkt bei SAP

Es gibt einige Zweige und Abbiege-Möglichkeiten bei der SAP-Beratung. Gemeinsam finden wir heraus, welcher Bereich am allerbesten zu Dir und Deinen Talenten passt. Bist Du als SAP-Berater*in richtig oder wäre doch die SAP-Entwicklung stimmiger? Und auch: welcher Fachbereich liegt Dir? Vielleicht hast Du ja schon Vorwissen in Sachen Logistik gemacht, dann könnte SAP-Logistik der richtige Einsatzort für Dich sein. Oder Du magst komplexes Zahlenwerk? Controlling & Finanzen? Wir haben für jedes Talent und jedes Interesse das richtige Gebiet. Aus unserer Sicht ist es empfehlenswert, am Anfang einen Fachbereich zu wählen und sich in diesem dann mit Fortbildungen und Workshops zur Expert*in zu machen.

5. Beratung – klein und fein, oder groß und bekannt?

Bei der Wahl des richtigen Arbeitgebers können wir Dich unterstützen, letztlich liegt die Entscheidung aber bei Dir. Was passt besser zu Dir, worauf hast Du mehr Lust: Eher das große Consulting-Haus oder doch eher die kleine, aber feine Beratung?

Prüfe für Dich, was stimmiger ist, was besser zu Dir passt. Beide Optionen bringen Vor- und Nachteile. Wäge sie für Dich ab und behalte Deinen Weg für Weiterentwicklungen klar vor Augen. Wir raten Dir, Dich dabei nicht so sehr davon leiten zu lassen, wie Dein Lebenslauf am Ende aussehen soll oder ‚was man so macht‘, sondern wirklich auf das eigene Bauchgefühl zu hören. Schließlich sollst Du Dich bei Deiner Arbeit nicht verbiegen. Damit Dir Dein Job nachhaltig Spaß macht, sollte der Rahmen zu Dir und Deinen Werten passen. Sich diese Fragen selbst zu beantworten, hilft Dir sicher, in die für Dich richtige Richtung aufzubrechen: Mit was für Menschen, an welchen Themen möchtest Du jeden Tag arbeiten? Und zwar so, dass Du nicht schon am Montag das Wochenende herbeisehnst, sondern wirklich mit Freude an die Arbeit gehst? Wenn Du Dich selbst gut berätst, dann wirst Du auch ein*e überzeugende*r Berater*in – und der Erfolg, der kommt schon bald von ganz allein.

All das klingt gut für Dich?

Wunderbar, dann besuch doch als Nächstes unsere Karriereseite und finde noch mehr über uns bei Integrium heraus. Es gibt natürlich viele tolle Beratungen, aber nur wir sind Die SAP-Vereinfacher. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung.

Du würdest gerne aus erster Hand hören, wie es ist, von der Uni in die Beratung bei uns zu gehen? Dann empfehlen wir Dir das Interview mit unserem Max, Junior Consultant seit 2021.

Du bist schon SAP-Berater*in? Wie findest du die 5 Einsteiger-Tipps? Hast Du weitere oder ganz andere Erfahrungen gemacht? Dann teil sie mit uns! Per E-Mail oder auf LinkedIn.

Interesse geweckt?

Zu den Stellenangeboten
Ansprechpartner Sven Böhrnsen

Tel +49 (0) 89 – 92 30 68 90
Mail

 

Ein kleiner Hinweis zum Datenschutz und dem Umgang mit persönlichen Daten: Wir nutzen Bewerberunterlagen ausschließlich, um zu betrachten, wer für eine Anstellung in unserem Hause die geeigneten Qualifikationen mitbringt. Mit der Versendung der Bewerbung an uns, geben Bewerber ihr Einverständnis, dass wir diese Unterlagen für die Bewerbung verwenden dürfen. Unterlagen werden während und nach der Bewerbungsphase nicht für andere Zwecke weiterverarbeitet oder gespeichert. Im Falle einer Absage werden Unterlagen direkt wieder gelöscht.